Paar am Meer

Paartherapie - Paarzeit! Wochenenden

Der Weg ins Glück führt oft durch eine Sackgasse

 

Nach der ersten Verliebtheit oder mit den Jahren zeigen sich oft ungeahnte Themen und Konflikte in der Beziehung. In den aktuellen Problemen einer Beziehung verbergen sich meist viele alte Bindungserfahrungen, die jeder der Beziehungspartner früher gemacht hat. Diese haben, ob bewusst oder unbewusst, einen maßgeblichen Einfluss auf das Sein miteinander. Dies gilt es zu erkennen und das Licht dort anzuknipsen,  wo es dunkel ist. Krisen, bieten für Sie als Paar und für jeden Einzelnen viele Wachstumsmöglichkeiten. Diese Chance kann durchaus genutzt werden.

Als Paartherapeutin begleite ich Sie durch diese stürmischen Zeiten in Ihrer Paardynamik. Meine Arbeit orientiert sich u. a. an dem sexual- und paartherapeutischen Ansatz  von David Schnarch. Dieser Weg lehrt, fordert und begleitet mich in meiner Arbeit und in meiner eigenen Beziehung zu mir und meinem Mann maßgeblich.

 

Mögliche Themen (auch andere sind willkommen):

  • sexuelle Fragen / sexuelle Krisen
  • Affären
  • Langeweile und Stagnation
  • Dauerkonflikte
  • Eltern- und Paar sein
  • Zusammen alt werden – oder nicht?
  • Trennungsgedanken

Ich arbeite in der Paartherapie alleine, biete aber auch auf Wunsch, Co- Therapie (zu zweit) mit meinem Mann Marc Rackelmann www.koerperpsychotherapie-berlin.de an.

 

"Ich muss meine Einsamkeit alleine besiegen, sonst habe ich Dir nichts anzubieten.

Zwei Hälften haben keine andere Wahl, als sich zu verbinden: und ja, sie ergeben ein Ganzes.

Aber zwei Ganze die zusammenfinden, das ist Schönheit.

Das ist Liebe."

Peter Mc Williams

Weitere Angebote für Paare

 

PAARZEIT! - Wochenenden für Paare "Sinnlichkeit und Intimität im Alltag"

 

Wenn wir als Paar frisch zusammenkommen, müssen wir uns über Sinnlichkeit und Intimität meist keinen Kopf machen, denn sie geschehen wie von selbst: wir genießen die Nähe und Vertrautheit miteinander und wir können die Finger kaum voneinander lassen.

Anders sieht es aus, wenn wir schon eine Weile ein Paar sind — nicht nur der Sex wird weniger, nachdem der erste Hormonrausch abgeflacht ist, auch die Bereitschaft nimmt ab, sich wirklich aneinander teilhaben zu lassen. Die meisten Paare vermeiden zunehmend echte Intimität, denn das würde auch bedeuten, sich mit den Teilen zu zeigen, die der Partner vermutlich nicht gut heißt. In anderen Worten: selbst wenn wir uns zu Beginn unserer Beziehung unser „Seelengleichklang“ uns auf das innigste miteinander verbunden haben sollte, stolpern wir früher oder später über die Teile, bei denen wir uns unterscheiden: Schlafrhythmen, Wohnungseinrichtung, Kindererziehung, Freizeitgestaltung,  wann, wie oft und wie wir Sex haben und vieles andere mehr.

 

Viele Paare tun sich schwer, mit dieser Unterschiedlichkeit so umzugehen, dass beide Partner ihren Raum behalten können. Wenn wir aber echte Intimität vermeiden — die Auseinandersetzung mit uns, so wie wir wirklich sind — entziehen wir der Paarsexualität den Nährboden, denn Intimität und sexuelle Lust bedingen einander.

Ganz zu schweigen übrigens vom ganz normalen Alltag von Paaren, in dem oft wenig Zeit und Kraft füreinander übrigbleibt...

An diesem Wochenende schauen wir, wie wir als Paar Intimität und Sinnlichkeit in unseren Alltag zurückholen können. Wir erforschen diese und weitere Fragen:

 

Traue ich mich in die Intimität?

Wie gehen wir mit unserer Unterschiedlichkeit um?

Wie schaffen wir intime Räume?

Wie schaffen wir es, uns selbst in nahen Begegnungen nicht abhanden zu kommen?

Wie bringen wir wieder Bewegung und Spaß in unsere Beziehung?

 

Dieses innovative Seminarangebot für Paare verbindet die Erkenntnisse des Differenzierungsansatzes (David Schnarch) mit den Verkörperungsmöglichkeiten der Körperpsychotherapie. Es kann Ihrer Beziehung notwendige Impulse liefern. Es bietet den Raum, sich selbst und Ihrem Partner/ Ihrer Partnerin auf verschiedenen Wegen zu begegnen — im angeleiteten Austausch, in der Bewegung, in der Berührung, in der Stille. In diesem Grenzen achtenden, respektvollen und stützenden Raum sind Bewegung und Begegnung möglich. Die Erfahrung zeigt übrigens, dass das Seminar gleichermaßen für therapieerfahrene wie für therapeutisch unbefleckte Menschen geeignet ist.

 

Termine 2020

1) bei Potsdam / Töplitz: 24.-26. April 2020

Beginn: Freitag 18:00 - Sonntag 14:00

Seminargebühr pro Person und Wochenende 370€ inkl. Unterkunft in DZ und vegetarischer Vollverpflegung in der Pension am alten Weinberg in Töplitz/ Nähe Potsdam

Achtung Frühbucher*innenrabatt: bis 31.11.2019 330€ p.P.

 

2) bei Appenzell / Schweiz  - Gerade in Planung: vorraussichtlich 2.-4.10.2020

 

 Am 4.10.2017 ist das Männerbuch vom meinem Mann Marc Rackelmann erschienen - dies in der  "Make Love" - Buchreihe.  Ein Buch nicht nur für Männer!

https://www.amazon.de/Make-Love-M%C3%A4nnerbuch-Marc-Rackelmann/dp/3036957731

 

 

 Photo: Golo Föllmer